Update 16.09.2020 - Wir haben Besuch!

Heute, am 16.09., gibt es eine Art Premiere im ThOP: Ein Kurs des Wahlpflichtunterrichts „Darstellendes Spiel / Kunst“ aus dem 9. Jahrgang des Göttinger Otto-Hahn-Gymnasiums ist bei uns zu Gast. Nicht nur für eine Führung, sondern um unsere Bühne für den Unterricht zu nutzen. Wir freuen uns auf und über unsere Gäste, die mindestens bis zu den Herbstferien regelmäßig bei uns sein werden.
 

Für alle Zuschauer*innen, die ab demnächst wieder zu unseren Vorstellungen ins ThOP kommen, gibt es ein paar Neuerungen zu beachten. Hier die wichtigsten:

Im ThOP ist (außer am eigenen Sitzplatz) eine Maske/Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Zu allen Personen, die nicht zur eigenen Besuchergruppe gehören, ist immer ein Abstand von mindestens 1,50 m einzuhalten.

Es gibt aktuell, anders als sonst, keine freie Platzwahl, ebensowenig wie einen Getränkeverkauf.

Alle, die unsere Veranstaltungen besuchen wollen, müssen ihre Kontaktdaten angeben: Name, Vorname, vollständige Anschrift und eine Telefonnummer.

Übrigens: Wer im nächsten Semester an einer Lehrveranstaltung teilnehmen oder in einem Stück mitwirken möchte, sollte unseren Infoabend am 04.11.2020 nicht verpassen. Erste Informationen zum Mitwirken gibt es unter Mitmachen & Studieren.

Bis hoffentlich bald!

Euer ThOP-Team

Nächste Termine

Reservieren
Fr. 23.10.
Kulturticket
Reservieren
Sa. 24.10.
Kulturticket
Reservieren
Di. 27.10.
Kulturticket
Reservieren
Mi. 28.10.
Kulturticket
Reservieren
Fr. 30.10.
Kulturticket

Meine tolle Scheidung

Ein-Frauen-Stück mit einem steten Wechsel zwischen Komödie und Tragödie, das zugleich amüsiert und berührt.

Mehr Infos

Jetzt mitmachen!

Für Studierende gibt es eine Vielzahl an Kursen und weitere Angebote. Auch Theaterinteressierte ohne Studentenausweis sind am ThOP willkommen.

Theater im Operationssaal seit 1984

Das Herz des ThOP ist der namensgebende ehemalige Operationssaal des alten Klinikums der Universität Göttingen. Seit 1984 wird hier durchgängig Theater gespielt.

Durch umfangreiche Umbauten wurde aus dem ehemaligen Anatomiehörsaal („Schau-OP“) eine Theaterbühne mit 10–12 eigenen Produktionen im Jahr und vielen Gastspielen. Damit ist das ThOP ein etablierter Bestandteil der Göttinger Kulturszene und gleichzeitig eine Sehenswürdigkeit: Als einzige Universität in Deutschland besitzt das ThOP ein eigenes Haus, das ausschließlich für den Theaterbetrieb genutzt wird. 

Immer wieder neu und anders

Das Theater im OP lebt von den Ideen der Studierenden und ehrenamtlichen Helfer. Anders als bei einem klassischen Theater gibt es keine Intendanz, die den Spielplan vorgibt. Das Angebot setzt sich am ThOP zusammen aus den regelmäßigen Stückerarbeitungen, die die etwa 250 Aktiven organisieren.

In den Bereichen Schauspiel, Regie, Maske, Bühnenbild und Theatertechnik können interessierte Studierende Kurse belegen und ihre Ideen verwirklichen. Dabei werden sie unterstützt von einem großen Team an ehrenamtlichen Mitarbeitern, die ihr Know How am ThOP im Laufe vieler Jahre gesammelt haben und teilweise an anderen Theatern in Göttingen hauptberuflich arbeiten.