Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

von Lilly Lindner

Eine wirklich außerordentliche Leistung aller Beteiligten und ein nachhaltiges Theatererlebnis für alle, die das Glück haben noch einen Platz im ThOP zu ergattern.

Phoebe schreibt Briefe. An ihre große Schwester April.
Denn aus dem Nichts war April fort, eingewiesen in eine Klinik, als sie aufhörte zu essen.

Phoebe hat unzählige Fragen.
Wie kann ein Mensch einfach aufhören zu essen?
Wie dick sollen Bücher über Depressionen sein?
Wie geht man um seine Angst herum?
Und wann kommt April endlich wieder nach Hause?

Doch ihre Eltern schweigen hilflos und auf ihre zahllosen Briefe an April bekommt Phoebe keine Antwort.
Dabei schreibt auch April. Sie antwortet auf jeden einzelnen Brief ihrer kleinen Schwester, doch die Briefe sollen Phoebe nicht erreichen.

Aber Phoebe schreibt weiter – Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

Ein Stück über eine Familie, die verlernt hat, miteinander zu sprechen und zwei Schwestern, die verzweifelt versuchen, sich gegenseitig zu retten.

Bei Fragen zum Inhalt des Stücks/Content-Warnungen wenden sie sich gerne an lilian.haack@stud.uni-goettingen.de.

Am 18., 22., 25. & 29.05. bieten wir Ihnen im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, bei einem Nachgespräch mit der Regisseurin und den Darstellerinnen in den Austausch zu treten. 

Inszenierung

Lilian Laeticia Haack

Darstellende

Phoebe: Mirja Ersing, Joleen Friedrichs, Antonia Hentrich, Pauline König, Kiara van Delden 

AprilLisa Albrecht, Maj Frieser, Anina Karch, Eva Kogan, Maryam Rosenboom 

Spieltage

Mi. 29.05.
20:15
Kulturticket
Fr. 31.05.
20:15
Kulturticket
Reservieren
Sa. 01.06.
20:15
Kulturticket
Reservieren