Verwanzt

von Tracy Letts

“Ein bizarres Kammerspiel” nachtkritik.de

“Hysterie und Wanzen-Paranoia“ deutschlandfunk.de

Agnes, Anfang 40 und Kellnerin in Oklahoma City, wohnt in einem heruntergekommenen Motelzimmer, wo sie sich vor ihrem brutalen Ex-Mann (und frischgebackenen Ex-Knacki) Goss versteckt, der sie belästigt. Vor vielen Jahren verschwand ihr kleiner Sohn vor einem Supermarkt. Von ihm träumt sie häufig, und einen Mann hatte sie seit Jahren nicht.  
 
Ihre lesbische Freundin R.C. will sie auf eine Party mitnehmen. Im Schlepptau hat sie Peter, den sie unterwegs aufgegabelt hat. Agnes möchte nicht zur Party und Peter, job- und obdachlos, zieht es vor, bei ihr zu bleiben.
 

Als neben den Drogen, den dreckigen Laken, den Einsamkeitsgefühlen und dem merkwürdigen Peter auch noch Wanzen in dem Motelzimmer von Agnes auftauchen, gerät die Ein-Zimmer-Welt der Protagonistin aus dem Gleichgewicht. Hat Peter die Wanzen mitgebracht?

 

Der Autor Tracy Letts gewann für dieses Theaterstück 2004 den Lucille Lortel Award for Best New Play und zwei Obie Awards. 2008 erhielt er für “August: Osage County (Eine Familie)” den Pulitzer-Preis.  
 

Inszenierung

Justin Middeke

Ensemble

Lisa Tyroller, Jakob Jockers, Diana Kahms, Andreas Hey, Theo Ockert 

Reservierung ab ca. 14 Tage vor der Premiere.