Geschlossene Gesellschaft

von Jean-Paul Sartre

Ein Journalist, eine Postangestellte und eine Frau aus der High-Society von Paris, die sich zu Lebzeiten nicht kannten, treffen sich nach ihrem Tod in einem seltsamen Hotelzimmer. Warum man sie zusammen gesteckt hat, wissen sie nicht, aber einer Sache sind sie sich sicher: Sie sind in der Hölle, auf ewig verdammt. Doch anstelle von Folterinstrumenten gibt es nur drei geschmacklose Sofas und der Folterknecht kommt auch nicht. Doch die Hölle ist nicht das, was sie sich ihr Leben lang vorgestellt haben. Sie ist böswilliger und die Folter viel persönlicher.

Reservierungen sind aktuell nicht möglich, da wir nicht absehen können, wann wir die eigentlich für November 2020 geplanten Aufführungen dieses Stücks nachholen können.

Regie: Cédric Frein

Es spielen: Pauline König, Jonas Salm, Claire Seibt, Hannah Fecht

Reservierungen sind momentan nicht möglich, da wir nicht absehen können, wann wir dieses Stück aufführen können.

Spieltage

Fr. 11.06.
20:15
Kulturticket